• Home

Detailmapping ‘extrem’ bei OpenStreetMap

Detailmapping einer Kreuzung

Detailmapping "extrem"

Detailmapping scheint momentan ein Trend bei Openstreetmap zu sein. Hundekottütenspender, Gullideckel, Hydranten, Dachformen, Indoormapping, einzelne Bäume, Gruppen von Bäumen … es gibt wohl nichts was es momentan noch nicht in der freien Geodatenbank gibt. Mit „street“ und „map“ haben viele Dinge, die da gemappt werden, mittlerweile nur noch am Rande zu tun. Diese zunehmende Komplexität und Detailfülle macht es für den Anwender leider nicht unbedingt einfacher,  aus diesen Daten eine „schöne“ Karte zu erstellen. Eine nicht immer triviale Vorarbeit mit Filterung, Überarbeitung und Generalisiertung ist mittlerweile notwendig, was bei größeren Gebieten für die Karte eine Menge Rechenzeit und Rechenpower erfordert. Viele Dinge lassen sich zum Glück ganz einfach und ohne großen Aufwand herausfiltern. Bei anderen Sachen ist dies leider nicht mehr so leicht. Das Beispiel dieser Kreuzung irgendwo in Deutschland verdeutlicht, dass es hier nicht mehr mit einer einfachen Filterung getan ist und die Vereinfachung der Kreuzung für eine ansprechende Kartendarstellung schon eine gehobene Denksportaufgabe darstellt, die eine Menge an Hindergrundwissen erfordert. Leider gibt es bei dem Thema Detaimapping bei Straßen / Spuren momentan immer wieder Diskussionen aber – so ist eben die Philosophie bei Openstreetmap – viele verschiedene Meinungen und momentan keine zufriedenstellende Lösung.

Neues 07.03.2012

  • geoportal.de – das neue Geo Portal von Bund, Ländern und Kommunen mit deutschlandweiten Geobasisdaten und einer modernen, schnellen Kartendarstellung mit dem neuen Mapbender 3.
  • kartograph.org – ein neues Javascript Framework, um ansprechende, interaktive Vektor Karten zu erstellen.
  • datenschau.org – die 4. Ausgabe der Datenschau, immer wieder interessante Themen rund um die Daten Visualisierung.
  • apps4deutschland.de  –  Auf der CeBIT wurden gestern die Preise des ersten deutschen Programmierwettbewerbs „Apps für Deutschland“ verliehen. Mein Beitrag beim Wettbewerb war der Abgleich des amtlichen Gemeindeverzeichnisses mit den administrativen Grenzen in OpenStreetMap .
  • OSGeo-Live 5.5 – neue Version der bootfähigen Live DVD mit vielen vorkonfigurierten Anwendungen für ein breites Spektrum an Anwendungsfällen aus dem GIS-Bereich, inklusive Speicherung, Publizierung, Anzeige, Analyse und Bearbeitung von Daten. Sie enthält zudem Beispieldatensätze und Dokumentation.

DLR stellt Bildmaterial unter Creative-Commons-Lizenz

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) stellt eigene Bildmaterialien zukünftig unter eine Creative-Commons-Lizenz und ermöglicht damit eine breite Nutzung der Bilder für die Allgemeinheit, z.B. für Wikipedia oder als Unterichtsmaterialien. DLR-Sprecher Marco Trovatello sagte dazu am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa:
„Wir sind zu sehr großen Teilen aus Steuermitteln finanziert. Was wir machen, hat der Steuerzahler schon bezahlt. Wir geben die Ergebnisse jetzt dem Steuerzahler zurück.“
Diesen Satz würde ich auch gerne von anderen öffentlichen Institutionen mal hören, die diese eigentlich einleuchtende Schlussfolgerung zu den mit Steuermitteln finanzierten Daten bisher leider noch nicht gezogen haben.